Thema des Monats Juli 2001

44. Geburtstag des Bundesbankgesetzes

Am 26. Juli 1957 erließ der Deutsche Bundestag das "Gesetz über die Deutsche Bundesbank", kurz: "Bundesbankgesetz" (BGBl. I 1957, 745). Seither wurde dieses Gesetz oftmals geändert. In den Änderungen spiegelt sich die historische Entwicklung der BRD im Rahmen des europäischen Entwicklungsprozesses wieder. Daher bietet es sich auch im Hinblick auf das Examen an, diese Entwicklung genauer zu betrachten.

Wer sich für die historischen Ereignisse interessiert, die die Verabschiedung des Bundesbankgesetzes einleiteten, der sei auf die Seite des Verlages Der Tagesspiegel "Die Macht der Mark veränderte das Leben" verwiesen.

Das Bundesbankgesetz regelt die Aufgaben und die Struktur der Bundesbank. Der Wortlaut des Gesetzes - in einer synoptischen Gegenüberstellung des bis 1. Januar 1999 und des heute geltenden Gesetzestextes - findet sich im Internet auf der Seite der Deutschen Bundesbank. Übrigens, dort steht auch eine englische Ausgabe zum Download bereit.

Mit dem Start der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) am 1.1.1999 wurde die geldpolitische Verantwortung auf die Europäische Zentralbank übertragen. Die Deutsche Bundesbank selbst wurde Teil des Europäischen Systems der Zentralbanken (ESZB). Näheres dazu auf der Seite der Europäischen Zentralbank, wo sich auch eine Liste der nationalen Zentralbanken des Eurosystems befindet. Weitere Dokumente rund ums Thema "Europäische Zentralbank" können Sie auf der Seite des Omnia Verlages downloaden.

Wer nun abschließend ein wenig über den Tellerrand hinausschauen will, der sei auf die Seite der Universität Frankfurt verwiesen, dort werden unter dem Titel "Die Geschichte der Zentralbanken" die einflussreichsten Banken der Welt vergleichend gegenüberstellt.
(cf)


[Zum aktuellen Thema des Monats]


Rechtsgeschichte-life
rechtsgeschichte-life.jura.uni-sb.de/2001Juli.htm
© 2001 by Institut für Rechtsinformatik